Man kann immer noch dazulernen ;)

Wie ihr ja vor kurzem lesen konntet, dachte ich, ich hätte das ultimative Couscoustezept gefunden. Nichts da! 

Eine Freundin, sie stammt aus Marokko, hat mich eines Besseren belehrt. Vor allem musste ich feststellen, dass Couscous kein „schnell-schnell-Gericht“ ist, wie ich eigentlich dachte. Ich habe den ganzen Tag bei ihr verbracht. Zwar standen wir nicht durchgehend am Herd, aber dauernd musste einer aufstehen und schauen wie weit das Essen schon ist. 

Das interessanteste war der Topf in dem der Couscous zubereitet wird.  

 Nachdem der Couscous mit etwas Öl gemischt wurde, wird er nicht mit heißem Wasser übergossen, sondern in einen Topf mit Löchern im Boden (wie bei einem Sieb) gegeben. Im unteren Topf kocht man all das Gemüse, das man dazu essen möchte und oben wird der Couscous automatisch im Dampf gegart. Wahrscheinlich könnte man ihn schon nach einer viertel Stunde essen, aber anscheinend tut man das nicht. Ich jedenfalls musste mir jedesmal wenn ich dachte das Essen ist endlich fertig anhören, dass der Couscous nur kurz abkühlt um dann wieder einige Minuten dem Dampf ausgesetzt zu werden. So ging das ca 3x 😉 zehn Minuten Dampf, zehn Minuten abkühlen, zehn Minuten Dampf,…
Der untere Topf kann beliebig befüllt werden. Wir haben unter anderem Tomaten (gerieben), Kartoffeln, Zwiebeln, Süßkartoffeln, Karotten und Zucchini genommen. 

   
    
 
Das Ergebnis war himmlisch 🙂 Ich habe zwar meinen Bus nach Hause verpasst und musste eine gefühlte Ewigkeit auf das Essen warten, aber es hat sich gelohnt.

  
 Und es macht ja auch Spaß zusammen zu kochen, vor allem wenn man sich Zeit nimmt. Für mich war es eine tolle Erfahrung mal auf diese ganz andere Weise zu kochen, es wurde regelrecht zelebriert. Alles schien nach genauen Regeln zu funktionieren und seit einer Ewigkeit so gemacht zu werden. Mit leckerem marrokanischem Minztee wird die Wartezeit übrigens angenehmer 😉 😀 

  
Diesen unglaublich leckeren Tee trinke ich seit meinem Marroko-Urlaub dauernd.  
Zu Hause werde ich den Couscous wahrscheinlich weiterhin übergießen, schon weil ich den richtigen Topf für die marrokanische Variante nicht besitze und weil es auch lecker ist. Spaß hatte ich aber auf jeden Fall. Ich habe etwas dazu gelernt und werde mich jetzt sicher öfter mit meiner Freundin zum Kochen verabreden 😉 Die marrokanische Küche hat ja noch viel zu bieten, vielleicht machen wir nächstes Mal Tajine?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s